Donnerstag, 23. Februar 2017

gestrickt: Fingerhandschuhe mit falschem Zopf


Noch ein Paar Fingerhandschuhe habe ich gestrickt. An zwei Abenden, mit schöner Wolle ging es ganz fix.

Die Wolle ist mit 125 m / 50 g etwas dicker. Als Muster wollte ich den falschen Zopf ausprobieren. Ich finde, er macht sich auf dem Handrücken ganz gut...

Wolle: Debbie Bliss Baby Cashmerino
Verbrauch: ca. 68 g
Anleitung für Handschuhe: irish-moss-gloves

Hiermit beende ich meine Handschuhstrickerei. 

Julia Mueller, die Designerin den Knotty Gloves hat bei ihrer Anleitung geschrieben: "Handschuhe sind nicht nur ein tolles Projekt für unterwegs, sondern auch eine gute Gelegenheit, die eigenen Werke sichtbar mit sich herumzutragen."


Dienstag, 21. Februar 2017

Gestrickt: Fingerhandschuhe




Das Februar-Thema beim Wunderwolle-Kal ist Fingerhandschuhe. 

Ich trage eigentlich keine Fingerhandschuhe und trotzdem hatte ich auf meiner kleinen Wanderung letzte Woche ganz klamme Finger. Also habe ich mir schöne Wolle herausgesucht und innert drei Tagen ein Paar wundervolle Handschuhe gestrickt. 

Wolle: Ferner Wolle Baby Merino 
320 m / 100 g
Nadeln: 2,5 mm
Anleitung: knotty-gloves

Sonntag, 19. Februar 2017

sonntags... frühlingshaft




Eins. So ein schöner Frühlingssonntag! Ich hatte so Lust auf Primeln und Osterhasen.

Zwei. Und natürlich auf selbstgebackenen Sonntagszopf zum Zmorge.



Drei. Mit Earl Grey mit Mango in einer extragrossen Teetasse.

Vier. Danach habe ich an Fingerhandschuhen gestrickt.



Fünf. Und gleichzeitig eine Partie Schach mit meiner Zaubermaus gespielt.

Sechs. Am Nachmittag bin ich vom "Hoi" (Liechtenstein) nach "Grüezi" (Schweiz) spaziert.



Sieben. Jetzt geniesse ich noch die wunderbaren Sonnenstrahlen und wickle die Wolle für ein neues Projekt.

Ä schüünä Sunntig! 

Verlinkt mit Grinsestern und raumseele

Freitag, 17. Februar 2017

gemalt: zum Zn0ni ein Apfel




Heute nahm ich drei "langweilige" Äpfel als Sujet. Grundiert habe ich knallrot. Beim oberen Bild kommt der obere dunkle Hintergrund wie stürmisches Wetter daher.
Unten ist es mit verschiedenen Gelbtönen etwas freundlicher. Der linke Apfel gefällt mir farbenmässig sehr gut. 



Als ganz schnelles Bild habe ich fünfzehn Minuten vor Schluss noch rasch ein Bild angefangen. Grundiert hatte ich schon am Anfang in gelb-orange.

Gut gefällt mir der Hintergrund. Wenn man mir sagen würde, dass die Grundierung gelb war - ich würde es nicht glauben. 

Mir gefällt der Hintergrund fast besser, als das Sujet selber. Ich habe mit den Acrylfarben experimentiert und durch mischen den Hintergrund gesucht bzw gefunden. Beim oberen Bild ist links auch noch ein bisschen rosa. Das störte mich und so habe ich es kuzerhand übermalt.

Ob der grün-orange-rote Apfel jetzt so zum Hintergrund passt.... das lassen wir mal.


Mittwoch, 15. Februar 2017

Gehäkelt: Netztaschen




Ich habe ganz schönes Garn (Baumwollgemisch) von Rico entdeckt und (leider nur) je einen Knäuel mitgenommen. Zuerst wollte ich Glas-Untersetzer häkeln, habe mich dann aber für Netzbeutel entschieden. Hier ganz edel - weil ich alles für den Beutel verhäkelte - mit Lederhenkeln.

Garn: rico baby cotton soft
50 g / 125 m


Sonntag, 12. Februar 2017

sonntags: 12 im Februar

12 am 12. Februar

Sonntags



Eins. Earl Grey zum Zmorge. Mir schmeckt normaler Kaffee nicht mehr und so koche ich jeden Tag eine Kanne Tee. Eine am Morgen und eine am Mittag.

Zwei. Danach ein bisschen Wellness. Am Sonntag habe ich so richtig Zeit dafür. Unter der Woche ist es meistens etwas hektisch. 



Drei. Das Bett neu bezogen. Ich mag Leinen sehr gern, im Winter aber auch Seersucker-Bettwäsche. Da das Schlafzimmer nicht geheizt ist, habe ich das Gefühl, dass diese Bettwäsche schön wärmt.

Vier. Schon am Morgen habe ich einen Teig aus Vollkorn- und Ruchmehl vorbereitet. Gleich geht der Teig in den Ofen.




Fünf. Die Wartezeit mit Hitchhiker-Stricken vertrieben. Das dauert dieses Mal lang, bis das Tuch fertig ist.

Sechs. Nach einer Stunde ist das Brot fertig.



Sieben. Zum Zmittag gabs holländische Tomatensuppe mit Fleischbällchen und frischem knusprigem Brot.

Acht. Aus Garten-Juteschnur habe ich ein Körbchen genäht. Eines weiss ich: In Produktion gehe ich damit nicht. 



Neun. Aus Suppengemüse und Salz habe ich Bouillon gemacht. Es ergab ein Glas mit ca. 250 g Inhalt. 
An der gekauften Bouillon stören mich die Inhaltsstoffe wie Geschmackverstärker, Glutamat, Palmöl, etc.

Meine Bouillon hat das alles nicht. Auf die 250 g Bouillon sind acht Teelöffel Salz enthalten. Für Pastawasser nehme ich zwei Teelöffel, ebenso für ein Liter Suppe. 

Zehn. Wäsch draussen aufgehängt. Anscheinend soll es Föhn geben, drum mit vielen Wäscheklammern gesichert...




Elf. Einen ausgedehnten Spaziergang gemacht und dabei erstmals den Grenzpunkt unter den Füssen gespührt.

Aussicht ins Fürstentum Liechtenstein und die weissen Bündner Berge.





In fast eineinhalb Stunden habe ich gerade mal sieben Kilometer geschafft. Ob das stimmt?




Zwölf. Mit diesen ersten Frühlingsblumen lasse ich den heutigen Sonntag ausklingen. Zum Znacht gibts Raclette und danach ist noch ein bisschen Stricken angesagt.

Allen einen guten Wochenstart.

Verlinkt mit grinsestern und raumseele und draussennurkaennchen

Freitag, 10. Februar 2017

Gemalt: Fruchtsalat




Heute wollte ich mal ein "nicht-düsteres" Bild malen.

Grundiert habe ich das Papier  in Gelb-Orange-Rot-Tönen. Ich habe ausserdem geachtet, dass die Grundierungsfarbe im Sujet vorkommt.

Leider sind nicht alle Farben gut deckend. So ist die Zitrone eher grün geworden. Die Orange habe ich gestupft bzw. getupft. Der untere Teil habe ich mit quer und senkrechten Pinselstrichen gemacht. 

Und wieder einmal staunte ich, wie das Bild durch die Kamera anders wirkt.


Ich kann nicht sagen, ob mir das Bild gefällt. Aber ich habe wieder einmal etwas anderes ausprobiert





Donnerstag, 9. Februar 2017

Alte Lampen hübsch gemacht und Kunstwerke schön aufgehängt




Eine zeitlang habe ich in Brockenhäusern solche alten, hässlich braunen Nachttischlampen mitgenommen. Und einfach mal in der Werkstatt zwischen deponiert. Aus einer einfachen schnellen Deponie wird schnell mal ein Jahr oder noch mehr. 

In den letzten Tagen habe ich alles Hässliche hervorgekramt und einfach mal angefangen.
Der Sockel war schnell weiss und das Schirmchen ebenso schnell genäht. Einzig die Häkel-Blümchen brauchten etwas länger.

Aber jetzt ist es hübsch...

Noch etwas habe ich gemacht...

Schwarze Bretter mit einer Klemme für all unsere Kunstwerke. So kann man immer etwas wechseln.



Dienstag, 7. Februar 2017

Genäht: MugRug


MugRugs sind die netten Platzdeckchen, meistens kunstvoll gestaltet, mit Platz für eine Tasse und was Kleines zum Knabbern.

Ideal für mich, endlich mal auch kleine Stoffstückchen zu vernähen. Hier habe ich rosa und ein bisschen blau und mint gepatcht. 



Sonntag, 5. Februar 2017

Sonntags... viel Neues

Sonntags...


Eins. Neue Blüten - der viele Schnee konnte dem Viola nichts anhaben. 

Zwei. Neuer Koffer, neue Uhr, neue Suppenschüssel - ganz entspannt vom heutigen Flohmarktbesuch 



Drei. Neue Einkaufsnetze gehäkelt. Es fehlt nur noch die Fertigstellung und die Henkel.

Vier. Neuer schöner Kronleuchter vom Brockenhaus direkt in unser Wohnzimmer.



Fünf. Neue Küchlein ausprobiert. 

* * *

Apfel-Rosinen-Küchlein

2 Eier
2 EL Kokosblütenzucker
2 EL flüssiger Honig
100 g Magerquark
2 EL Kokosöl
1 Apfel, sauer, geschält, gerieben
1 Handvoll Rosinen
2 EL Mandeln, gemalen
250 g Mehl
2 TL Backpulver

Alles der Reihe nach verrühren. Mit dem Eisportionierer in Muffinsförmchen geben. Ergibt ca. 15 Stück

Backen: vorgeheizt, 200 Grad, ca. 15 Min.

* * *

Sechs. Jeden Sonntag auf ein Neues - Sudoku und Kreuzworträtsel



Sieben. Das Muster (Hitchhiker) ist nicht neu, aber die Wolle "Flora". Wenn er fertig ist, stricke ich Fingerhandschuhe. 


Verlinkt mit grinsestern und raumseele